Benutzungs- und Gebührensatzung für den Kindergarten

 

der Gemeinde Wittorf, Landkreis Lüneburg

 

 

 

in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 19.12.2016

 

__________________________________________________________________________

 

 

 

Gemäß §§ 10, 11, 58 Abs.1 Nr.5, 111 Abs. 5 Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) i. V. mit dem Gesetz über Tageseinrichtungen für Kinder (KiTaG) sowie der §§ 1, 2 und 5 des Nds. Kommunalabgabengesetzes (NKAG) in der zurzeit geltenden Fassung, hat der Rat der Gemeinde Wittorf in seiner Sitzung am 21.04.2015 folgende Benutzungs- und Gebührensatzung für den Kindergarten beschlossen:

 

 

 

§ 1

 

Aufgabe, Aufnahme und Abmeldung

 

 

 

(1) Die Gemeinde Wittorf betreibt den Kindergarten „KIWI“ als öffentliche Einrichtung. Der Kindergarten dient vorrangig der Betreuung von Kindern aus der Gemeinde Wittorf. Auswärtige Kinder werden nur in Ausnahmefällen aufgenommen. Die Ganztagsgruppe im Kindergarten dient der Betreuung von Kindern aus der Samtgemeinde Bardowick. Auswärtige Kinder werden nur in Ausnahmefällen aufgenommen.

 

 

 

(2) Abmeldungen sind mit einer Frist von einem Monat zum nächsten Monatsende möglich. Für die letzten drei Monate eines Kindergartenjahres (01.05. bis 31.07. jeden Jahres) ist eine Kündigung nicht möglich, wenn das Kind in dem Jahr eingeschult wird.

 

 

 

(3) Abmeldungen vor den Sommerferien ziehen eine dreimonatige Wiederaufnahmesperre nach sich, ausgenommen sind von der Einschulung zurückgestellte Kinder.

 

           

 

(4) An- u. Abmeldungen nimmt nur die Kindergartenleitung in Absprache mit der Gemeindeverwaltung entgegen, wobei Schriftform unter Verwendung der entsprechenden Vordrucke vorgeschrieben ist.

 

 

 

 

 

§ 2

 

Ausschluss vom Besuch

 

 

 

(1) Es können vom Besuch des Kindergartens ausgeschlossen werden, Kinder,

 

 

 

a)                     die wegen körperlicher oder psychischer Beeinträchtigungen erhöhter Betreuung bedürfen, welche innerhalb der Rahmenbedingungen der Betreuungszeit nicht zu leisten ist,

 

b)         die unsauber oder äußerlich verwahrlost sind,

 

c)         die mehrmals nicht rechtzeitig nach Beendigung der Betreuungszeit abgeholt wurden,

 

d)         für die ein Gebührenrückstand von mehr als einem Monat besteht.

 

 

 

(2) Es sind auszuschließen, Kinder,

 

 

 

a)         mit einer ansteckenden Krankheit für die Dauer der Krankheit; es kann ein ärztliches

 

                        Zeugnis verlangt werden. Die Kindergartenleitung ist sofort nach Auftreten der Krankheit zu

 

           unterrichten,

 

b)         die mit Ungeziefer behaftet sind,

 

c)         die nicht ausreichend schutzgeimpft sind, soweit dies durch ein Gesetz gefordert wird,

 

 

 

 

 

§ 3

 

Betreuungszeiten

 

 

 

(1) Der allgemeine Betrieb des Kindergartens erfolgt von montags bis freitags – außer an gesetzlichen Feiertagen. Der Kindergarten bleibt in der Woche nach Ostern, in den zwei letzten vollen Wochen der Sommerferien sowie einen Tag vor und einen Tag nach diesen zwei Wochen sowie ca. 5 Tage pro Jahr an beweglichen Feiertagen und an bis zu 2 Studientagen sowie in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen.

 

Auch während dieser Betriebsferien und Schließungszeiten ist die Kindergartengebühr durchgehend zu entrichten.

 

 

 

(2) Die Betreuungszeiten gestalten sich wie folgt:

 

 

 

Regelbetreuungszeit

Vormittags

 

08.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Regelbetreuungszeit

Ganztags

 

08.00 Uhr bis 16.00 Uhr

 

 

 

(3) Als erweitertes Angebot zu den Betreuungszeiten im Absatz 2 gilt die Einrichtung von folgenden Zusatzdiensten:

 

 

 

 

Frühdienst

 

07.00 Uhr bis 08.00 Uhr

 

Spätdienst

 

13.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Erweiterter Spätdienst

16.00 Uhr bis 16.30 Uhr

 

 

 

 

 

(4) Das Angebot für den Früh-, Spät- und erweiterten Spätdienst gilt nur, wenn mindestens sechs Kinder - für das ganze Kindergartenjahr - angemeldet werden. Eine Aufsicht ist während dieser Zeit im Kindergarten gewährleistet. § 1 Abs. 2 - 4 gelten entsprechend.

 

           

 

(5) Bei der Ganztagsbetreuung ist die Teilnahme an der Mittagsverpflegung für alle Kinder grundsätzlich verpflichtend. In Einzelfällen kann der Gemeindedirektor Ausnahmen zulassen, insbesondere, wenn es aus gesundheitlichen Gründen indiziert ist.

 

 

 

(6) Die Sorgeberechtigten tragen die Verantwortung für die Kinder auf dem Weg zum und vom Kindergarten.

 

 

 

 

 

§ 4

 

Gebühren

 

 

 

(1) Für die Betreuung der Kinder sind Gebühren in folgender Höhe zu entrichten:

 

 

 

Gebührenbefreiung

 

Folgende Beitragspflichtige sind von der Zahlung der Kindergartengebühren gemäß § 90 Abs. 3 Sozialgesetzbuch (SGB) VIII, Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) befreit:

 

-          Eltern / Erziehungsberechtigte, die Empfänger von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt sind

 

-          Eltern / Erziehungsberechtigte, mit einem beitragspflichtigen Monatseinkommen, das sich jeweils nach dem in der Vereinbarung zwischen dem Landkreis Lüneburg und der Samtgemeinde Bardowick zum Zwecke der Aufgabenübertragung gemäß § 13 Abs. 1 AGKJHG festgesetzten Betrag richtet (Stand Oktober 2012: bis € 1.168,17).

 

 

 

a)         Halbtagsbetreuung       (8.00 Uhr bis 13.00 Uhr)

 

Die monatlich zu zahlende Gebühr beträgt 6 % des nachgewiesenen Einkommens.

 

            höchstens 210,00 €.

 

b)         Ganztagsbetreuung       (8.00 Uhr bis 16.00 Uhr)

 

            Die monatlich zu zahlende Gebühr beträgt 10 % des nachgewiesenen Einkommens;

 

            höchstens 390,00 €

 

   

 

Der prozentual errechnete Gebührenbetrag ist nach mathematischen Regeln auf den nächstfolgenden vollen € - Betrag auf – bzw. abzurunden.

 

 

 

2) Sondergebühren

 

 

 

a)         Für die Inanspruchnahme des

 

            Früh-, Spät- und erweiterten Spätdienstes

 

            je angefangene ½ Stunde                                                                    15,00 € / mtl.

 

 

 

 

 

b)         Für die gelegentliche Nutzung des Früh- bzw.

 

            Spätdienstes (für jeweils ½ Stunde) kann eine

 

            10er- Karte erworben werden                                                                10,00 €

 

c)         Tägliches Mittagessen, Pauschalabrechnung mit                                   50,00 € / mtl.

 

 

 

Eine Staffelung der Gebühren ist bei den Zusatzdiensten, Abs. 2 a, nicht vorgesehen. Sollten weniger als sechs Kinder die Zusatzdienste, Abs. 2 a, nutzen, besteht die Möglichkeit, die Mindestgebühren von 60,00 € monatlich unter den verbleibenden Eltern aufzuteilen. Andernfalls wird für weniger als sechs Kinder kein Zusatzdienst, Abs. 2 a, angeboten.

 

 

 

(3) Ermäßigungen

 

 

 

a)         Für jedes Kind der Sorgeberechtigten, bis zur Vollendung des 5. Lebensjahres, längstens jedoch bis zum Ende des laufenden Kindergartenjahres (31.07.), ermäßigt sich die nach Abs. 1 zu zahlende Gebühr um 5%. Dies gilt nur solange der Gebührenausfall von der Samtgemeinde Bardowick erstattet wird. Die verbleibende Gebühr wird auf einen vollen Euro-Betrag gerundet.

 

 

 

b)         Für jedes weitere Kind der Sorgeberechtigten, das zeitgleich den Kindergarten besucht, ermäßigt sich die nach Abs. 1 zu zahlende Gebühr um jeweils 20 %.

 

 

 

c)         Für jedes Mehrlingskind der Sorgeberechtigten, das zeitgleich den Kindergarten

 

besucht, ermäßigt sich die nach Abs. 1 zu zahlende Gebühr beim 2. Kind um 50 %;

 

ab dem 3. Kind ist der Besuch kostenlos.

 

 

 

c)         Kinder die den Kindergarten gebührenfrei nutzen (z.B. letztes Kindergartenjahr) werden bei der Ermäßigungsregelung nicht berücksichtigt.

 

 

 

 

 

§ 5

 

Zahlung

 

 

 

(1) Die Gebühren sind bis zu jedem 3. Werktag des Monats im Voraus zu entrichten. Für jeden angefangenen Monat sind volle Monatsbeiträge zu zahlen.

 

 

 

 

 

(2) Zahlungspflichtige sind die Sorgeberechtigten. Daneben haften auch Personen, die die Anmeldeformulare unterschrieben haben.

 

 

 

 

 

(3) Die Gebühren sind auch dann in voller Höhe zu zahlen, wenn das Kind aus irgendwelchen Gründen dem Kindergarten fernbleibt.

 

 

 

(4) Vorübergehende Schließung des Kindergartens aus zwingenden Gründen (übertragbare Krankheiten nach dem Bundesseuchengesetz o.ä.) berechtigt nicht zur Kürzung der Gebühren.

 

           

 

 

 

§ 6

 

Gebührenpflichtiges Einkommen/Errechnung der Kindergartengebühr

 

 

 

(1) Das gebührenpflichtige Monatseinkommen zur Berechnung der in § 4 Abs. 1 genannten Gebühr wird wie folgt ermittelt:

 

 

 

Positive Einkünfte der Sorgeberechtigten, aber auch der mit dem Kind sonst in Haushaltsgemeinschaft lebenden Person (§ 2 Abs. 2 und § 3 Einkommensteuergesetz (EStG) mit Ausnahme von Leistungen nach dem Bundeskindergeldgesetz und dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (Elterngeld bis zu einer Höhe von 300,00 € bzw. 150,00 € in den Fällen des § 6 Satz 2 BEEG). Hinsichtlich des Begriffes der „sonst mit dem Kind in Haushaltsgemeinschaft lebenden Personen“ sind die Vorschriften des Sozialgesetzbuches (SGB) in Bezug auf die eheähnliche Gemeinschaft als Verantwortungs- und Einstehungsgemeinschaft analog anzuwenden. Einkünfte/Einnahmen sind auch Unterhaltsleistungen für die Sorgeberechtigten und die Kinder, abzüglich Kinderfreibeträge (§ 32 Abs. 6 EStG)

 

 

 

 

 

oder alternativ

 

 

 

abzüglich Kindergeld, das zusteht, wenn der steuerliche Kinderfreibetrag nach § 32 Abs. 6 EStG nicht gewährt wird

 

 

 

= gebührenpflichtiges Jahreseinkommen : 12

= gebührenpflichtiges Monatseinkommen zur Berechnung der in Absatz 1 genannte Gebühr.

 

Berechnungsgrundlagen sind jeweils die nachgewiesenen Einkünfte/Einnahmen des letzten Kalenderjahres vor Beginn des Kindergartenjahres (Basisjahr). Sofern keine Veranlagung erfolgt ist, sind die Einkünfte der Sorgeberechtigten anderweitig nachzuweisen. Die Werbungskosten werden in diesen Fällen mit dem steuerrechtlichen Pauschalbetrag berücksichtigt.

 

 

 

Es werden bei der Einkommensermittlung keine negativen Ein­künfte und Verluste angerechnet; bei mehreren Sorgeberechtigten gilt das gemeinsame Einkommen. Sollten im Kindergar­tenjahr Veränderungen des Einkommens auftreten, ist  Abs. 3 zu beachten.

 

 

 

(2) Die Anträge auf Ermäßigung der Kindergartengebühren sind mit den erforderlichen Nachweisen innerhalb von 14 Tagen nach Beginn eines jeden Kindergartenjahres bei der Samtgemeinde Bardowick zu stellen. Bei einer Neuanmeldung ist der Antrag innerhalb von 14 Tagen nach der Aufnahme zu stellen. Wird der Nachweis nicht erbracht, ist die Höchstgebühr zu zahlen.

 

 

 

(3) Der festgesetzte Elternbeitrag gilt grundsätzlich für das Kindergartenjahr (01.08. - 31.07. des nächsten Jahres). Sofern sich seit dem Basisjahr (§ 6 Abs. 1) Verände­rungen im Einkommensbereich der Sorgeberechtigten von mehr als 20% (sowohl positiv als auch negativ) oder Veränderungen bei der Anzahl der Kinder ergeben haben, sind diese der Samtgemeinde Bardowick unverzüglich mitzuteilen. In diesen Fällen erfolgt eine Neuberechnung der Kindergartengebühren aufgrund von aktuellen Belegen (z.B. Verdienstbescheinigungen).

 

 

 

(4) Ist das Kind angemeldet und die Anmeldung nicht schriftlich zurückgenommen worden, so sind für das Kind ab dem angemeldeten Aufnahmedatum Gebühren zu zahlen. Für jeden angefangenen Monat sind volle Monatsbeiträge zu zahlen. Daneben ist § 5 Abs. 3 anzuwenden.

 

 

 

(5) Ordnungswidrig i. S. von § 6 Abs. 2 der Nds. Gemeindeordnung handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig unrichtige oder unvollständige Angaben zu den Einkünften, Kinderfreibeträgen oder Werbungskosten macht (§ 6 Abs. 1). Ordnungswidrig handelt ferner, wer seiner Meldepflicht nach § 6 Abs. 3 nicht nachkommt. Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu 2.500,00 € geahndet werden.

 

 

 

(6) Abweichend von den vorgenannten Regelungen des § 6 dieser Benutzungs- und Gebührensatzung können die Kindergartengebühren auf Antrag der Eltern ganz oder teilweise erlassen werden. Der Erlass wird zum Ersten des Antragsmonats wirksam und wird längstens für ein Kindergartenjahr ausgesprochen. Zuschüsse Dritter sind vorrangig und wer­den angerechnet. Die Anträge sind schriftlich bei der Samtgemeinde Bardowick zu stellen. Die Angaben sind zu belegen. Ein vollständiger Erlass der Kindergartengebühr wird unter den Voraussetzungen des § 90 SGB VIII gewährt, wenn das monatliche Einkommen gemäß § 82 SGB XII die allgemeine Einkommensgrenze des § 85 SGB XII nicht übersteigt. Dabei ist gemäß § 20 des Kindergartengesetzes (KiTaG) abweichend von § 85 SGB XII ein Grundbetrag nach § 85 Abs. 1 Nr. 1 SGB XII in Höhe von 83% des zweifachen Eckregelsatzes anzusetzen. Übersteigt das monatliche Einkommen gemäß § 82 SGB XII die allgemeine Ein­kommensgrenze des § 85 SGB XII, sind 80% des übersteigenden Einkommens als Eigenanteil der Eltern einzusetzen. Darüber hinaus kann die Kindergartengebühr abweichend von den obigen Regelungen bestimmt werden, wenn dies zur Vermeidung ei­ner unzumutbaren wirtschaftlichen Belastung für die Eltern erforderlich ist. Die Bestimmung trifft die Samtgemeinde Bardowick nach billigem Ermessen.

 

 

 

§ 7

 

Elternvertretung

 

 

 

Eltern können eine Elternvertretung bilden, über deren Einberufung, Zusammensetzung und Aufgaben der Gemeinderat bei Bedarf eine Geschäftsordnung erlässt.

 

 

 

§ 8

 

Allgemeines

 

 

 

(1) Jedes Kind hat täglich Frühstücksbrot - jedoch keine Getränke - sowie ausreichende Schutz-kleidung für den Aufenthalt im Freien mitzubringen.

 

 

 

(2) Eigene Spielsachen dürfen von den Kindern nur nach Absprache mit der Kindergartenleiterin mit-gebracht werden.

 

 

 

(3) Die Abgabe von Medikamenten an die Kinder durch die Erzieher(innen) ist nur aufgrund einer schriftlichen Anordnung eines Arztes möglich.

 

 

 

 

 

§ 9

 

Schlussbestimmungen

 

 

 

(1) Diese Satzung tritt am 01.05.2015 in Kraft.

 

 

 

(2) Gleichzeitig tritt die Benutzungs- und Gebührensatzung in der Fassung der 14. Änderungssatzung vom 01.01.2015 außer Kraft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wittorf, 21.04.2015

 

Herbst, Bürgermeister

 

 

 

 

 

 

 

Ursprüngliche Fassung vom 21.04.2015

 

Amtsblatt LK Lüneburg Nr. 06/2015 vom 07.05.2015

 

 

 

1. Änderung vom 13.07.2015, § 6 Abs. 1, Satz 3

 

Amtsblatt LK Lüneburg Nr. 08/2015 vom 16.07.2015

 

2. Änderung vom 19.12.2016, § 3 Abs. 1, Satz 2

 

Amtsblatt LK Lüneburg Nr.